Preloader

CL2000-Drehventil

Separator

Musik

An meiner Posaune 88H-CL befindet sich ein Ventil von Christan Lindberg. Es stellt ein neues Konzept von Ventil für Quartposaune dar, welches aber erstaunlich wenig Beachtung findet. Das finde ich schade, denn aus meiner Sicht ist es ein sehr gutes Ventil.

Das Konzept

Aufbau des Ventils

Das Christian Lindberg-Ventil (auch: CL, CL2000, CL2k) hat sehr viele positive Eigenschaften und ein völlig eigenständiges Design. Es unterscheidet sich grundlegend von klassischen Konstruktionen, setzt sich aber auch vom Konkurrenzdesign ab. Es ist ein Ventil, welches durch ein Y-Stück im inneren einen besonders kurzen Hebelweg erreicht.

Ein Y-Stück bedeutet aber auch, dass es immer ein totes Ende gibt. In Foren und unter Kollegen wird und wurde im Orchester viel darüber diskutiert. Letztlich wollte die Kritik nicht abreißen, aber auch die Befürworter beharren auf ihrem Standpunkt. Es ist wohl eines der meistdiskutierten Ventile. Das tut ihm aus meiner Sicht keinen Abbruch.

Für die genauere Beschreibung möchte ich auf folgende Skizze verweisen.

CL2000 Rotor-Konzept
CL2000 Rotor-Konzept

Das Ventil hat durch diesen Aufbau gleich mehrere Vorteile:

  • Besonders kurzer Hebelweg im Vergleich zu anderen Ventilen
    d.h. ca. 40% schneller, da das Ventil sich nur um 45° dreht.
  • Mechanisch sehr einfache Konstruktion.
    Das »tote Ende« wird oft als Kritik gesehen – fällt aber beim Spiel nicht auf.
  • Absolut gerader Luftfluss – noch offener als z.B. Hagmann, Bach-Axial und Thayer.
  • Kein Unterdruck – kein Plop beim Betätigen!

Dennoch sind die Ventile von Hagmann und Thayer natürlich auch sehr gut. Aber dennoch gewöhnt man sich so schnell an den kurzen Hebelweg, an die offene Bauweise und das Plop-freie Umschalten, so dass man es bald nicht mehr missen möchte.

Der Preis

Conn lässt sich dieses Ventil ungeheuer gut bezahlen. Vergleicht man die Preise bei Thomann einerConn 88HO (Standard-Ventil, Open Wrap) mit einer Conn 88H-CL (CL-Ventil, Open Wrap) , so sieht man einen Unterschied von € 900,- (Stand: Juli 2013). So viel ist mir das Ventil zwar noch einmal wert, aber es gibt günstigere und fast genau so gute Alternativen.

CL2000-Ventil Rückseite
CL2000-Ventil Rückseite

CL2000-Ventil Seite-Totale
CL2000-Ventil Seite-Totale

CL2000-Ventil Front-Detail
CL2000-Ventil Front-Detail

Wenn man sich diese Bilder anguckt, ist auf Grund des hohen Materialaufwands der Preis schnell erklärbar. Außerdem gibt es einen zweiten Ventildeckel (ohne Bild), der weniger Gewicht hat und präziser anspricht. Der schwere Ventildeckel (auf den drei Bildern) begünstigt aber einen wesentlich volleren Ton. Die meisten Musiker entscheiden sich daher für diesen.

Verbreitung

Das Lindberg-Ventil ist extrem selten in freier Wildbahn anzutreffen. Während Standard-Ventile das Bild im Orchester noch dominieren, finden sich bei Profis immer öfters Hagmann-Ventile. Die Thayer-Ventile an Posaunen der Marke Bach werden auf Grund ihres intensiven Wartungsbedarfes immer mehr von den neuen Bach-Axial-Ventilen verdrängt.

Der eigentliche Grund der geringen Verbreitung dürfte aber eher sein, dass das Lindberg-Ventil nur an Conn-Posaunen angebracht wird. Während man eine Bach 42 (Tenorposaune) oder Bach 50 (Bassposaune) wahlweise mit

  • Standardventil,
  • Hagmann-Ventil,
  • Thayer-Ventil oder
  • Bach-Axial-Ventil

erhalten kann, gibt es keine Option für Lindbergs CL2000-Ventil.

An den Posaunen von Kühnl & Hoyer ist es ähnlich. Auch dort gibt es folgende Ventiloptionen:

  • Standard-Ventil,
  • ”Open Flow”-Meinlschmidt-Quartventil oder
  • Hagmann-Quartventil

Auch hier keine Sicht von CL-Ventilen.

Bei der Marke Shires gibt es folgende Optionen:

  • Standard-Quartventil (nur noch selten verfügbar),
  • S. E. Shires True-Bore-Ventil oder
  • Shires Axial-Ventil

Auch hier wird das Lindberg-Ventil (CL) nicht verbaut. Es ist definitiv nur an Posaunen der Marke Conn verfügbar. Wer mit der Conn 88H nicht gerne spielt, kann leider auch dieses Ventil nicht spielen. Das finde ich sehr schade, denn die 88H ist zwar eine gute Posaune, aber die Bach-Posaunen sind möglicherweise nicht umsonst noch etwas beliebtere Modelle.

Es gibt dennoch einige wenige (kurze) Rezensionen über das CL2000-Ventil. Darunter einenamenlose Rezension, eine von Edition Tarrodi über Lindbergs Engagement bei Conn, ein Review von Steve Ferguson über das CL2000-Ventil und diverse Foreneinträge.

Alternativen

Eine schöne Übersicht von anderen Ventilbauformen findet man auf Bassposaunen.de (Ventile). Hier wird durch die Unterteilung in zwei Kategorien (Weiterentwicklung kontra Neuentwicklung) sehr schön deutlich, wie die Ventile entstanden sind.

Beispielsweise gibt es das Greenhoe-Quartventil. Es ist an einer Conn 88HTG allerdings weit über € 2200,- teurer als das Christian-Lindberg-Ventil. Damit ist es aus meiner Sicht uninteressant.

Vergleicht man die zusätzlichen Kosten bei der Bach 42, so erhält man folgendes Bild (jeweils Open Wrap):

  • Hagmann: € 600,- Aufpreis
  • Thayer: € 560,- Aufpreis
  • Axial neu: € 700,- Aufpreis

Die Alternativventile beim internen Konkurrenten Bach sind also durch die Bank weg günstiger und ebenfalls sehr gut. Außerdem ist das Lindberg-Ventil nur an Conn-Posaunen verfügbar, nicht jedoch an den sehr beliebten Posaunen von Bach. Die Ventile von Thayer und Hagmann findet man aber an diversen Marken.

Schreibe einen Kommentar